Tierschutz für den Rhein-Sieg-Kreis e.V.

Winterfütterung unserer Wildvögel

Jedes Jahr beginnt mit dem Winter eine harte Zeit für unsere heimischen Wildvögel. Zwar sind längst nicht mehr in allen Regionen über längere Zeit die Böden gefroren und bedeckt eine geschlossene Schneeschicht die Gärten, Wiesen und Felder, aber dennoch finden die Vögel in dieser Zeit sehr viel weniger Nahrung als in den wärmeren Jahreszeiten.

Wie jedes Jahr werden auch wieder die Stimmen derjenigen laut, die eine Fütterung im Winter für überflüssig oder gar schädlich halten. Aber in unseren größtenteils sehr aufgeräumten Gärten, in denen immer häufiger beerentragende Hecken und Sträucher modernen Ziergewächsen weichen müssen, den versiegelten Flächen, der intensiv betriebenen Landwirtschaft, die keinen Platz für Gräser, Unkraut und wildrankende Hecken lassen, bieten kaum mehr Nahrung für die Wintergäste. Beachtet man ein paar Grundregeln, schadet man den Vögeln mit der Winterfütterung keinesfalls, sondern bietet ihnen eine optimale Unterstützung in der für sie kargen und kalten Zeit.

Wichtig ist, dass die Futterstelle stets sauber gehalten wird. So können sich keine Keime durch Kot oder gammeliges Futter bilden und verbreiten. Gefüttert werden sollte nur soviel, wie die Vögel auch in etwa benötigen. Lieber kann man noch einmal nachträglich geben. Überschüssiges Futter sollte abends entfernt werden.

Genauso wichtig, wie ein sauberes Futterhaus, ist das richtige Futter für die Vögel. Gar nicht gefüttert werden sollten Essenreste, Brot und Backwaren, Käse, Wurst und ähnliches. Im Handel gibt es bereits fertiges Vogelfutter in verschiedenen Varianten, welches von den Vögeln gerne angenommen wird – Fett- und Streufutter, Meisenknödel, Nussstangen, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse oder Erdnussbruch. Beim Kauf sollte schon ein wenig auf Qualität geachtet werden. Ranziges Futter oder Futter, welches bereits mit Lebensmittelmotten befallen ist, sollte nicht mehr verfüttert werden.

Zusätzlich kann man Nüsse ohne Schale, ungeschwefelte Rosinen, Äpfel, getrocknete Beeren, Hanf, Mais oder Maisbruch und sogar Kolbenhirse anbieten. Wer den Wintergästen ein besonderes Highlight in der kalten Jahreszeit bieten möchte, kann auf Insektennahrung zurückgreifen. Der Fachhandel bietet verschiedene Arten – getrocknet oder gefroren – an.

So unterschiedlich die Wildvögel sind, so verschieden sind auch ihre Vorlieben beim Futter. Amseln, Drosseln und Stare findet man hauptsächlich am Boden vor. Sie bevorzugen Äpfel, Fettfutter und Rosinen. Auch die Heckenbraunelle hält sich bodennah auf, bevorzugt aber Sämereien und Nüsse. Meisen und Spechte hingegen hängen sich gerne an Meisenknödel, Futterglocke und Nussstangen. Den Kleiber kann man dabei auch beobachten. Sogar der ein oder andere Spatz wagt sich an das schaukelige Futter. Körnerfutter, Sämereien, Nuss bzw. Nussbruch und Sonnenblumenkerne werden gerne von Buchfinken, Gimpel und Grünfinken gefuttert. Sie nehmen aus Futterhäusern oder vom Boden auf. Die frechen Spatzen finden sich überall zurecht und stellen keine speziellen Ansprüche an ihr Futter.

Aber auch „untypische“ Futtergäste werden gerne unterstützt. (Wild-)Tauben nehmen gerne Getreide, Mais, Erdnüsse und auch getrocknete Beeren. Elstern und Rabenvögel – so ungern sie vielerorts leider immer noch gesehen werden, aber auch diese Tiere möchten leben - wissen z. B. Hähnchen- oder Putenherzen zu schätzen. Sie begnügen sich aber auch mit Obst, Nüssen, Beeren und Fettfutter.

Wer nah am Rhein, in Köln oder Bonn wohnt, wird mit Sicherheit auch die freilebenden Halsbandsittiche beobachten können. Sie nehmen sehr gerne Äpfel, Fettfutter und Meisenknödel an.

Je kälter es wird, umso wichtiger ist neben dem Futter auch frisches Trinkwasser. Gerade wenn die Temperaturen auch tagsüber unter dem Gefrierpunkt bleiben, finden die Vögel nur noch schwer offene Wasserstellen. Auch für die Wassergefäße gilt, täglich frisch anbieten und regelmäßig reinigen.

Der optimale Standort für die Futterstation ist eine zu drei Seiten offene und zur vierten Seite hin geschützte Stelle, wie z. B. im Optimalfall eine Hecke oder mit Efeu berankte Wand. So können die Vögel zum einen ihre Umgebung vor Feinden im Blick haben ohne völlig auf dem Präsentierteller zu sitzen und zum anderen schnell in Hecke, Gesträuch oder Efeu verschwinden, sollte sich doch einmal eine Katze oder ein Greifvogel nähern.

Füttern kann man natürlich nicht nur, wenn man einen eigenen Garten hat. Auch ein Balkon bietet ausreichend Möglichkeiten, unsere gefiederten Freunde zu füttern. Ein Meisenknödel findet überall Platz und auch ein kleines Futterhaus lässt sich meist einfach anbringen. Eine Futterstelle ist eine optimale Gelegenheit, die Vögel in seinem Garten oder seiner Umgebung zu beobachten. Nicht selten entdeckt man dabei Arten, die man in den wärmeren Jahreszeiten weniger häufig zu Gesicht bekommt. Schön ist es, wenn die Beobachtung so stattfinden kann, dass die Vögel sich nicht gestört fühlen. Eine ständig wackelnde Gardine oder Bewegungen vor dem Fenster, wenn sich die Futterstelle direkt davor befindet sind für die Vögel unangenehm.

Bild: pilot_micha

© 2019 Tierheim Troisdorf | Impressum | Datenschutz | Powered by ProcessWire

Tierheim Troisdorf